Gewalt

Darunter fällt Gefangenschaft, Körperstrafe, Kriegsdienst, verbale Gewalt, Zwang durch andere, Missbrauch, Gewalt in der Familie, am eigenen Leib erlebte Naturkatastrophen, Unfälle, etc.  Gemeinsames Merkmal ist wieder die starke emotionale  Beanspruchung und die Unmöglichkeit einzugreifen, die eigene  Ohnmacht.

Solche Erfahrungen haben umso stärkere Auswirkungen, je früher im Leben sie aufgetreten sind, da je nach Alter keine oder wenige Bewältigungsstrategien zur Verfügung gestanden haben. Sie führen dazu, dass die „normale“ Entwicklung erschwert ist und auffälliges Verhalten, Sucht, Depression, Ängste (oft Agoraphobie), soziale Störungen, etc. auftreten können.

Beim gefestigten Erwachsenen kann wiederholte Gewalt, längere Gefangenschaft, oder einfach äußerst starke Einwirkung ähnliche Resultate bewirken. Beispiele sind Kriegsdienst, erlebte Gewaltverbrechen, Vergewaltigung, etc. Dies führt häufig zu posttraumatischen Belastungsstörungen.

In solchen Fällen reicht Coaching allein nicht aus, sondern psychiatrische Betreuung wird notwendig oder ein erfahrenes Team muss zur Verfügung stehen.