Zentrum Serata
Tischenloostrasse 55
8800 Thalwil
Telefon 044 772 89 79
LH@hacklcoaching.ch

Archiv (Artikel)

Angst überwinden, Stress abbauen

Jeder Mensch kennt Stress und Angst. Hier bekommen Sie wertvolle Tipps, wie Sie Stress und Angst sofort reduzieren können.

Gemeint sind einerseits irreale Ängste wie Flugangst, Prüfungsangst, Redeangst, Spinnenangst, Zahnarztangst, Agoraphobie, Versagensangst, Sozialphobie, Panikattacken, u.s.w., oder die Ängste, welche als Stress getarnt daher kommen. Stressoren bestehen sowohl aus äusseren Einflüssen wie Lärm, Reizüberflutung, Einschränkungen aber weitaus der grösste Teil der Stressoren sind Ängste.

Aktuell gibt es wirkungsvolle Intensivseminare, mit denen Stress und Ängste bleibend aufgelöst werden können. Für eine sofortige Reduktion verwenden Sie folgende Technik:

Ängste loswerden

Nehmen wir eine reale Gefahr als Beispiel. (Die Technik hilft aber genauso bei irrealer Angst).
Sie haben sich auf einer Bergtour verlaufen und befinden sich in einer steilen, rutschigen Traverse. Es gibt kein Zurück, weil Sie nicht ohne grösste Gefahr zurücksteigen können, die Wahrscheinlichkeit zu stürzen ist zu hoch. Ausgleiten hätte fatale Folgen, nach 100 Metern unaufhaltsamen Rutschens käme eine hohe Felswand, die Sie unweigerlich hinunterstürzen würden. Todesgefahr! Der Puls steigt auf 160. Diese Reaktion ist richtig, sie warnt Sie unmissverständlich. Der Stresszustand bedeutet aber auch, dass Sie keine klaren Gedanken fassen können, um die richtige Taktik oder den richtigen Entscheid zu finden. Dies wäre jetzt besonders wichtig.

Lösung:
Halten Sie inne. Schaffen Sie sich einen sicheren Stand und warten Sie. Seien Sie sich klar, dass jetzt überstürztes Handeln gefährlich ist. Zuerst müssen Sie herunterfahren, d.h. den Adrenalinspiegel senken, den Puls normalisieren und ruhig werden. Dann erst können Sie überlegen.

Sobald Sie sicheren Stand haben, beginnen Sie auf Ihre Atmung zu achten. Nehmen Sie einfach wahr, wie sich die Atmung verhält. Ihr emotionaler Zustand beeinflusst die Atmung enorm, sie ist sehr sensibel darauf. Die Emotionen ihrerseits reagieren aber auch auf die Atmung. Sie sind über die Atmung beeinflussbar. Dies ist der Schlüssel zur Lösung. Die Atmung geschieht entweder automatisch, gesteuert vom vegetativen Nervensystem, oder willentlich.

Sie werden feststellen, dass Ihre Atmung im Angstzustand flach ist und sich auf die mittleren und oberen Atemräume beschränkt, nur Brustkorb und Schlüsselbeine bewegen sich. Zeitweise wird die Atmung bei stark gefüllter Lunge ganz stoppen und Sie werden versuchen eher einzuatmen, statt die Lungen wieder zu leeren. Dies geschieht ganz automatisch. Sie atmen nun also bewusst und willentlich folgendermassen:

Atmen Sie zuerst einmal bewusst aus und tun dann gar nichts. Sie warten bloss, warten auf den Einatemreflex, der sich gleich einstellen wird. Da Sie dies nicht willentlich tun, atmet “es” ein. Dies lassen Sie geschehen, aber Sie versuchen jetzt, den unteren Atemraum zu füllen, d.h. den Bauch mit dem Einatem herauszustossen und versuchen, den Brustkorb kaum zu bewegen. Jetzt lassen Sie den Atem sofort wieder los, aus der Lunge herausfallen sozusagen. Und nun warten Sie erneut auf den Einatemreflex.

Es gibt also drei Phasen, die Sie in dieser Reihenfolge ablaufen lassen:

  1. Bewusst ausatmen
  2. Atempause, einen Moment gar nichts tun
  3. Einatmen geschehen lassen, aber bewusst durch ausdehnen der Bauchwand in den unteren Atemraum lenken und den Atem sofort wieder entlassen, d.h. sofort zu 1. zurückkehren.

Sie werden erstaunt sein, wie schnell sich Adrenalin abbaut, die Herzfrequenz sich beruhigt und Ihre Angst verschwindet. Nun können Sie wieder klare Gedanken fassen. Dies sollten Sie zuerst vor einem Spiegel einige Male üben, es ist gar nicht so einfach.

Wenn Sie sehr aufgebracht sind, scheint dies anfangs überhaupt nicht zu klappen. Unbeirrt weiterfahren! Es kann dann bis einige Minuten dauern.

Diese Methode hilft auch sehr gut bei neurotischen, also irrealen Ängsten. Sie befreit allerdings nicht endgültig davon. Bei berechtigten Ängsten darf dies auch nicht sein, denn wenn Sie in eine Gefahrensituation geraten, haben Sie keinen besseren Freund als Ihre Angst. Sie warnt Sie und zwingt Sie zu handeln.

Natürlich, bei den irrealen Ängsten würde man sich das ja gerne wünschen.  Aufgrund von Phantasien reagiert das vegetative Nervensystems mit der Aktivierung des Sympathikus, des “Flight and Fight”, also Bereitschaft zu flüchten oder zu kämpfen. Bei irrealen Ängsten natürlich unsinnig. Am Berg in der Wand hätte das aber im Falle berechtigter Angst fatale Folgen. Darum nehmen Sie solche Reaktionen bitte ernst und setzen diese Technik ein, um in Ruhe zu entscheiden, statt unter Druck einen Fehlentscheid zu treffen.

Bei überraschend auftretenden Situationen ist das jedoch ganz anders. Da haben Sie keine Zeit um noch lange Atemübungen durchzuführen. Dafür wird ein spezielles Training eingesetzt.

Für die irrealen Ängste wie Flugangst, Prüfungsangst, Redeangst, Zahnarztangst, u.s.w. gibt es das Coaching “angstfrei” entweder als Einzelcoaching oder als Seminar.

Wenn Sie mehr Tipps haben möchten oder gerne zu einer abschliessenden Lösung kommen wollen, dann schauen Sie bitte hier unter Ängste allgemein weiter.

Aktuelles

Workshop The Passion Test
Für erfolgreiche Veränderungen.
Sa, 24. Januar, 10:00 – 15:30 Uhr
Näheres und Anmeldung hier.

Neu

Neuer Artikel zu Hypnose

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On YoutubeVisit Us On LinkedinCheck Our Feed